Qualität und Nachhaltigkeit - dafür setzen wir uns ein

Als Marktplatz und Treffpunkt, der jährlich gegen 800'000 Menschen anzieht und als Arbeitgeber von gegen 80 Mitarbeitenden tragen wir eine grosse Verantwortung. Deshalb ist für uns nicht nur ein Qualitätsmanagement-System selbstverständlich, sondern auch unser Bekenntnis zu einer nachhaltigen Unternehmensführung und -entwicklung.

ISO-zertifiziertes Qualitätsmanagement-System

Das Qualitätsmanagement-System (QMS) nach ISO 9001:2015 unterstützt die Mitarbeitenden bei der Erbringung von bedarfsgerechten und qualitativ hoch stehenden Dienstleistungen. Um diese Kundenorientierung und Qualität sicherzustellen, wird die Qualität der erbrachten Dienstleistungen mit einem umfassenden kontinuierlichen Verbesserungsprozess laufend gemessen. Bei Abweichungen gilt es, die Ursachen zu analysieren und nach Bedarf Massnahmen zur Verbesserung einzuleiten. Damit werden Prozesse stetig optimiert und die Qualität und Kundenorientierung der erbrachten Leistungen laufend verbessert. Dies trägt wesentlich zu einer hohen Kundenzufriedenheit und -bindung bei.

Alle Elemente des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) haben zum Zweck, Abweichungen bei der Leistungserbringung für Kunden festzustellen, deren Ursachen zu analysieren und daraus Massnahmen zur Verbesserung und Optimierung von Prozessen und Produkten abzuleiten. Damit soll die Kundenzufriedenheit erhöht werden.

Zusätzlich zu der im 3-Jahres-Turnus durchgeführten Mitarbeiter-Umfrage (2007, 2010, 2013, 2016) haben die Olma Messen St. Gallen im 2015 an einer Mitarbeiterumfrage im Rahmen der Teilnahme am Swiss Arbeitgeber Award teilgenommen. Die Olma Messen St.Gallen erreichten auf Anhieb den 3. Rang in der Kategorie der kleinen Unternehmungen mit 50-100 Mitarbeiter. Die von den Mitarbeitern abgegebene Beurteilung war durchs Band sehr positiv und ergab keinen wesentlichen Handlungsbedarf zur Verbesserung von Schwachstellen.

Im Jahr 2015 wurden 26 Ideen eingereicht, 7 davon konnten auch umgesetzt werden. Das Einreichen von Ideen ist freiwillig und beruht auf der Eigeninitiative des Mitarbeitenden. Dieses Extraengagement wird geschätzt und ist erfreulich. Sinnvolle Ideen werden unabhängig von deren Umsetzung prämiert.

Der Prozess Abweichungen Messen/Veranstaltungen hat sich als wichtiges Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung etabliert und wird von vielen Mitarbeitenden genutzt.

Unsere Lieferanten werden jedes Jahr nach verschiedenen Kriterien beurteilt. Wenn dabei ungenügende Werte auftauchen, werden die entsprechenden Lieferanten darauf hingewiesen und Verbesserungsvorschläge definiert.

Nachhaltige Unternehmensführung im Visier

Im Jahr 2014 wurden Vorarbeiten für eine Strategie zur nachhaltigen Unternehmensführung gestartet. Mit der Analyse relevanter Handlungsfelder im Bereich Nachhaltigkeit wurden diese Arbeiten nun abgeschlossen. Dabei zeigte sich, dass Nachhaltigkeit in vielen bestehenden Unterstützungs- und Kernprozessen bereits fester Bestandteil der täglichen Arbeit ist. Es wurde aber auch noch Verbesserungspotenzial identifiziert. Zukünftig gilt es, der Nachhaltigkeit im Betrieb angemessen Rechnung zu tragen. Dazu sollen die bereits existierenden Nachhaltigkeits-Themen in der täglichen Arbeit berücksichtigt werden. Zukünftig gilt es, der Nachhaltigkeit im Betrieb angemessen Rechnung zu tragen. Dazu sollen die bereits existierenden Nachhaltigkeits-Themen in der täglichen Arbeit berücksichtigt werden. Zudem werden kontinuierlich weitere Massnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit geprüft und umgesetzt. (Stand 31.12.2015):

  • Strombeschaffung: Seit Oktober 2014 wird Strom aus 100% Schweizer Wasserkraft beschafft.
  • Energie-Effizienz: Diverse Erneuerungsinvestitionen bei HLK-(Heizung, Lüftung, Klimatechnik)Anlagen und Beleuchtungen reduzieren den Stromverbrauch jährlich um 2%.
  • Wärme: Anschluss der Hallen 1, 2, 3 und 9 ans Fernwärmenetz der Stadt St.Gallen.
  • Abfallreduktion: Entsorgungs- und Recyclingkonzept für alle Betriebszustände mit Anreizen zu Abfallvermeidung.
  • Mobilität: Förderung der Anreise der Messe-Besucher mit öV mittels rabattierten Kombi-Tickets von Messe-Eintritt und öV-Ticket.
  • Beschaffung: Richtlinien für eine nachhaltige und regionale Beschaffung von definierten Verbrauchs- und Investitionsgütern (ab Februar 2016).
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden dank attraktiver Arbeits- und Anstellungsbedingungen, wie z.B. Bandbreitenmodelle, Jahresarbeitszeit, Home-Office, drei Wochen Vaterschaftsurlaub.
  • Mitarbeiterzufriedenheit: Messung der Mitarbeiterzufriedenheit mittels Umfrage, 3. Rang beim Swiss Arbeitgeber Award 2015 in der Kategorie kleine Unternehmen (50-99 Mitarbeitende).
  • Gesundheitsschutz: Beschaffung höhenverstellbarer Stehpulte für Mitarbeitende.
  • Soziale Verantwortung: Schaffung von Arbeitsplätzen für nicht voll leistungsfähige Mitarbeitende. Vergabe von Verpackungs- und Versandaufträgen an soziale Institutionen.

Ökonomie: Betriebswirtschaftliche Unternehmensführung.

 

Qualität: Laufende Messung der Kundenzufriedenheit und kontinuierliche Verbesserung der laufenden Prozesse und Dienstleistungen mit diversen Instrumenten. Zudem wurde das Qualitätsmanagement-Systems im November 2015 erfolgreich nach der revidierten ISO-Norm 9001:2015 rezertifiziert.

Die für die Jahre 2014 und 2015 erstmals erfassten Nachhaltigkeits-Kennzahlen bringen eine gewisse Transparenz für eine nachhaltige Unternehmensführung. 

Kennzahlen Ökologie

Einheit

2015

 

2014

 

           

Input

     

 

 

Stromverbrauch

kWh

2'574'268

51%

2'533'470

50%

davon Anteil erneuerbare Energien

 

 

100%

 

42%

Gasverbrauch

kWh

1'688'315

34%

2'396'908

48%

 

Fernwärme

kWh

605'380

12%

 

 

 

davon Anteil erneuerbare Energien

 

 

43%

 

 

Heizölverbrauch

kWh

165'170

3%

104'080

2%

 

Total Energieverbrauch Gebäude

kWh

5'033'133

100%

5'034'458

100%

davon Anteil erneuerbare Energien

 

 

56%

 

21%

Treibstoffverbrauch Diesel

kWh

52'573

 

44'216

 

Wasserverbrauch

m3

8041

 

11'351

 

 
             

Output

           

Abfall

t

341.05

100%

357.32

100%

 

davon Anteil Recycling

t

147.35

43%

175.07

49%

davon Anteil Verbrennung in KVA

t

193.70

57%

182.25

51%

CO2-Ausstoss

t

646.06

100%

717.13

100%

davon Anteil Gasverbrauch

t

337.66

52%

479.38

67%

davon Anteil Fernwärme

 

37.00

6%

 

davon Anteil Heizölverbrauch

t

52.19

8%

32.89

5%

davon Anteil Dieselverbrauch

t

13.88

2%

11.67

2%

davon Anteil Verbrennung in KVA

t

205.32

32%

193.19

26%

(Systemgrenze ist das Messegelände der Olma Messen St.Gallen; CO2-Ausstoss bezieht sich auf die Endenergie und die Systemgrenze.)

Anzahl Veranstaltungstage
(Durchführungstage
aller Messen/Veranstaltungen)

 

273

 

291  

Heizgradtage Schellenacker
St.Gallen 

 

3'415.4

 

3162

 

Hallenumschlagshäufigkeit

 

13.7

 

14.5