Bubble-Hotels

Chhhhhhhhhh…

Mit den Bubble-Hotels ist Thurgau Tourismus ein Clou gelungen. Das Angebot, in durchsichtigen, möblierten Kugelzelten zu übernachten, erfreut sich grosser Beliebtheit. Was steckt hinter dem Konzept? Die Projektverantwortliche Nadine Pfister gibt Auskunft.

Nadine Pfister, wer eine gute Idee hat, muss damit rechnen, kopiert zu werden. Ist das mit den «Bubble-Hotels» bereits passiert?

 

Wir waren im Jahr 2017 die ersten, die in der Schweiz die Übernachtung im durchsichtigen Kugelzelt lanciert haben. Seither sind in verschiedenen anderen Regionen ähnliche Konzepte dazugekommen. Diese Tatsache hat der Beliebtheit unseres Himmelbetts jedoch keinen Abbruch getan, im Gegenteil: Die Nachfrage nach speziellen Übernachtungsmöglichkeiten steigt stetig, das Bubble-Hotel ist seit dem Jahr 2017 praktisch immer ausgebucht.

 

Optisch üben die «Bubble-Hotels» einen Reiz aus. Ist es denn auch in erster Linie das ungewöhnliche Kugelzelt, das für die grosse Nachfrage sorgt?

 

Einerseits triggern bestimmt die Bilder der aussergewöhnlichen Unterkunft das Verlangen der Gäste nach einem Abenteuer. Es ist aber vor allem auch die Vorstellung einer Nacht mitten in der Natur mit freiem Blick in den Sternenhimmel, welche für die grosse Nachfrage sorgt. Klar kann man auch auf dem Balkon oder im Garten draussen übernachten. Das gesamte Erlebnis, inklusive der schützenden «Blase», dem bequemen Hotelbett und dem Rundum-Erlebnis ist aber einzigartig und kann so nur im Thurgauer Bubble-Hotel erlebt werden.

OFFA - Bubble Hotels
Projektverantwortliche Nadine Pfister

Nach welchen Kriterien haben Sie die bisherigen Standorte ausgewählt?

 

Die Standorte müssen in der Natur sein und ein gewisses Mass an Privatsphäre bieten. Wir haben für unsere Himmelbetten nur die schönsten und für den Thurgau charakteristische Orte ausgewählt - mitten in den Thurgauer Gärten, Obsthainen und Rebbergen, hoch über dem See und unter dem weiten Himmelszelt.

 

Sind weitere Standorte geplant oder will man das Angebot bewusst in einem «reduzierten Rahmen» beschränken?

 

Zurzeit sind keine weiteren Standorte geplant und wir beschränken uns auf unsere vier einzigartigen Standorte: Ein Himmelbett steht auf dem Arenenberg, eines in der Kartause Ittingen und eine weiteres bis im Sommer auf dem Feierlenhof in Altnau bevor es im Herbst auf den Hof Hagschnurer in Hüttwilen weiterwandert.

 

Im gesamten Spektrum von Thurgau Tourismus: Welchen Stellenwert nimmt das Angebot ein? Ist es vom Umsatz her ein wichtiger Faktor oder geht es hierbei in erster Linie um eine Marketingaktivität?

 

Aussergewöhnliche Unterkünfte nehmen bei Thurgau Tourismus einen immer höheren Stellenwert ein. Das Angebot reicht von den Bubble-Hotels über einen umgebauten Einachser mit Doppelbett, Tiny Houses und Pods bis zu einem Bett in der Mönchszelle. Das Bubble-Hotel ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Leuchturmprojekt und hat einen hohen Marketingwert. In Bezug auf die Logiernächte macht das Bubble-Hotel natürlich einen geringen Anteil an der Gesamtwertschöpfung aus.

 

Wird man für das laufende Jahr das Angebot aufgrund der Corona-Massnahmen in gewisser Weise einschränken oder abändern müssen?

 

Unsere Himmelbetten haben sich schon immer sehr gut mit den Corona-Massnahmen vertragen, da man nur zu zweit ist. Die Betreiber vor Ort setzen das Schutzkonzept professionell um und ermöglichen den Gästen so einen sicheren und gesunden Aufenthalt im Thurgau.

OFFA - Bubble Hotels
OFFA - Bubble Hotels
OFFA - Bubble Hotels

Das Interview führte Marcel Baumgartner, Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz» sowie Verlagsleiter der Ostschweizer Medien AG.