28. Tag der Bäuerin | Donnerstag, 14. Oktober

Was mich nicht umhaut, macht mich stark. Frauenpower in der Landwirtschaft.

Was mich nicht umhaut, macht mich stark. Dieser Satz hat Zündstoff. Er ist nicht das, was man hören oder gar erleben möchte. Wir wollen doch alle, dass es immer rund läuft und wir uns nicht mit Problemen herumschlagen müssen. Und doch: Der Satz ist nicht ohne! Er hat sehr viel Wahrheit in sich. Wer mag sich nicht an schwierige Situationen erinnern, an Momente, die uns als beinahe unlösbar oder unüberwindbar erschienen? Die dann aber doch irgendwie gelungen sind und zum Guten geführt haben? Meist wird erst einige Zeit später klar, dass uns genau die schwierige, beinahe unlösbare Aufgabe weitergebracht hat. Indem wir die Aufgabe lösen konnten oder die schwierige Situation ausgehalten haben. Indem wir wachsen konnten, manchmal gar über uns hinaus.

 

Der 28. Tag der Bäuerin vom Donnerstag, 14. Oktober fand im Rahmen der OLMA im Forum in der Halle 9.2 statt.

 

 

09.45 – 10.30 Uhr 

Treffpunkt und Begrüssungskaffee

 

10.30 – 12.30 Uhr 

Gesprächsrunde und Diskussion mit folgenden Persönlichkeiten:

Priska Wismer-Felder

Priska Wismer-Felder, Nationalrätin Die Mitte, Bäuerin, Familienfrau

Zusammen mit ihrem Mann bewirtschaftet Priska Wismer-Felder im luzernischen Rickenbach einen 26 Hektaren grossen Familienbetrieb mit Milchwirtschaft, Schweinezucht und Ackerbau. Auch die Ausbildung von Lehrlingen und die Produktion von erneuerbarer Energie gehören zum Arbeitsalltag. Die Nationalrätin ist Mutter von fünf erwachsenen Töchtern und stolze Grossmutter. Ihre Hobbies sind Jodeln, Jassen und Lesen.

Margrith Loretz

Margrith Loretz, Bäuerin

Die Bäuerin Margrith Loretz-Muheim ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Nach einem schweren persönlichen Schicksalsschlag, der sie an die Grenzen und darüber hinaus gebracht hat, konnte sie sich wieder ins Leben zurück kämpfen. Ihr Zuhause ist ein 27-Hektaren-Stufenbetrieb im Kanton Uri. Der Hauptstandort befindet sich in Erstfeld, der zweite Standort ist auf Golzern im Maderanertal. Der Milchwirtschaftsbetrieb beinhaltet Aufzucht, Alpung und Agrotourismus. Margrith Loretz liebt Tiere und geniesst das Wandern und Biken in den Bergen.

Carina Rohner

Carina Rohner, Bäuerin

Das Hoflädeli der Rohners im Weiler Krummensee bei Balgach geniesst im St.Galler Rheintal hohe Bekanntheit. In den letzten Jahren konnten Carina und Heinz Rohner ihren Betrieb, der auf Milchwirtschaft und Gemüseanbau spezialisiert ist, stetig vergrössern. «Für mich ist es eine Freude zurückzuschauen und zu sehen, was wir schon alles erreicht haben», so die dreifache Mutter. 2020 gewann Carina Rohner die Krone des Trägervereins Culinarium.

Andrea Joss

Andrea Joss, Mediatorin SDM (Hofkonflikt), Bäuerin, Sachbearbeiterin Agrotreuhand

Während 15 Jahren führte Andrea Joss einen Ackerbau- und Milchbetrieb im aargauischen Magden mit ihrem damaligen Ehemann. In dieser Zeit baute sie nebenbei eine Hofbäckerei mit 13 Mitarbeitenden auf. Vor neun Jahren trennte sie sich von ihrem Mann und orientierte sich neu, bildete sich zur Sachbearbeiterin Treuhand und zur Mediatorin CAS weiter. Durch einen Schicksalsschlag im 2019 kehrte sie im 2020 als Pächterin und Betriebsleiterin auf den Betrieb nach Magden zurück.

Peter Kopp

Peter Kopp, Geschäftsleitungsmitglied Schweizer Bauernverband und Generalsekretär der Agrisano-Unternehmungen

Der Jurist Peter Kopp ist seit 2014 Leiter des Departements Soziales und Dienstleistungen des Schweizer Bauernverbands und Mitglied der Geschäftsleitung. Bereits 2012 wurde er Generalsekretär der Agrisano-Unternehmungen. In seinem Departement sind die sozialen Belange der Bäuerinnen ein zentrales Thema.
 

Tag der Bäuerin 2021